Ameland: Am Strand von Ballum
Ameland: Am Strand von Ballum

Verliebt auf der Insel

Ich gebe es zu: ich habe mich verliebt in dieses Stück Land im friesischen Wattenmeer. Dünen, lange Strände, weites flaches Polderland, vier reizvoll Ortschaften. Das ist Ameland. Von Westen gesehen die vierte der fünf dauerhaft bewohnten westfriesischen Inseln. Oder waddeneilanden, wie es im Niederländischen heißt.

In der Nachsaison ist ein Nordseeurlaub immer der Ungewissheit unterlegen, wie das Wetter wird. Im Hochsommer eigentlich auch. Und im Grunde liebt die und der Nordseereisende ja jedes Wetter. Die Prognose für meine vier Inseltage, eigentlich eher ein Nachmittag, zwei ganze Tage und ein Frühstück, war durchwachsen. Sturm am ersten Tag, Regen an allen Tagen und irgendwann Gewitter bei Temperaturen um die 14 Grad.

Letztendlich war zwischen Starkregen, seitlicher Dusche, der leichten Brise und milder Septembersonne alles dabei. Ich konnte mir die Unternehmungen gut nach der kurzfristigen Wetterprognose einteilen, ohne große Überraschungen zu erleben. Die Strandwanderung und die Radtouren waren trotz einiger Regentropfen ein Genuss.

Landkarte von Ameland im Leuchtturm von Ameland
Im Leuchtturm von Ameland

Meine Unterkunft bezog ich am Donnerstag in Buren, eine kleine Ortschaft zwei Kilometer vom Inselhauptort Nes entfernt. Im Ortskern von Buren ist nicht viel los. Neben meinem Hotel ‘De Klok’ noch ein weiteres Restaurant, eine Snackbar und einige Läden. Auf dem Weg zum Strand schon etwas mehr, dort ist der Fahrradverleih Metz, weitere Hotels, Restaurants und der Zeltplatz. Die Wochenenden im September scheinen auf Ameland recht gut gebucht zu sein. Zwei Wochen vor der Reise war die Auswahl für meine Unterkunft schon deutlich eingeschränkt.

Lebendiges Inselzentrum Nes

Buren ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Naturgebieten im Osten Amelands. Doch würde ich bei meiner nächsten Reise auf die Insel Nes bevorzugen, zumindest, wenn ich außerhalb der Ferienzeit reise. Hier ist die Auswahl an Gastronomie größer und einige Geschäfte laden zum Bummeln ein. Die kleine Fußgängerzone ist gemütlich doch betriebsam. Letztendlich führten mich meine Wege an allen Tagen auf der Insel mehrfach durch Nes.

Ameland: Radweg zum Leuchtturm
Radweg zum Leuchtturm

Zwei Tage Ameland, zwei Himmelsrichtungen

An den beiden Tage, die mir komplett auf Ameland zur Verfügung standen, teilte ich die Insel in West und Ost.

Der Leuchtturm im Westen …

Bei herrlichem Sonnenschein radelte ich am Freitag durch die Dünen Richtung Leuchtturm. Auf langezogenen, leicht kurvigen Wegen ging es von Nes nach Hollum. Der Leuchturm tauchte kurze hinter Nes bereits das erste Mal auf, eine markante Landmarke mit seinen rot-weißen Streifen. Die Aussicht vom Leuchtturm lohnt sich wirklich! Ich hatte zudem Glück mit dem Wetter: gute Sicht und Sonnenschein, allerdings pfiff ein ordentlicher Wind in 50 Meter Höhe um die Ohren. Das machte die Sicht auf Hollum inmitten von Wiesen, die Dünen im Inselwesten, die friesische Küste und die Nachbarinsel Terschelling etwas abenteuerlich: atemberaubend eben. Ein Pflichtbesuch vor oder nach der Leuchtturmbesteigung ist das Pannekoekhuis Onder de vuurtoren. Hiergab es für mich den Pannekoek ‘Bollum’ mit Äpfeln und Nobeltje, einer hochprozentigen Inselspezialität von Ameland, die mir vor meiner Reise bereits sehr ans Herz gelegt wurde.

Radweg Ameland Naturschutzgebiet
Fietspad in die Ostgebiete: viel, viel Natur

… im Osten viel Natur

Der Samstag gehörte ganz dem Strand und der Natur. Nach viel Meerluft führte mich die Fahrradroute in Richtung Osten. Dort sind weite Naturschutzgebiete, durch die sich der Radweg schlängelt. Selbst zur Hochsaison ist es hier bisweilen verlassen. Die dem Wattenmeer zugewandte Seite ist ein flacher Polder. Auf der weiten Wiesenlandschaft grasen vor allem Kühe, kein Wunder, heißt es doch hier auch ‘Kooiplaats’. Hinter dem Deich sieht man die beiden Fährschiffe ‘Sier’ und ‘Oerd’ in Richtung Holwerd fahren. Sie sind nach ehemaligen Orten bzw. Siedlungen von Ameland benannt, die vom Meer inzwischen überspült wurden. Sier lag einst vor der Westspitze der Insel, Oerd auf dem heutigen Polder.

Abends saß ich noch lange am Strand und schaute hinaus aufs Meer und – voll Klischee – sah zu, wie die Abendsonne den Himmel in spektakuläre Farben hüllte. Es galt Abschied nehmen, ich hoffe nicht für allzu lang.

Abendstimmung am Strand von Ameland
Abendstimmung am Strand von Ameland

Fazit: Ein Kurzurlaub auf Ameland lohnt immer!

Ein Besuch auf Ameland ist zu jeder Jahreszeit zu empfehlen. Egal ob Tagesausflug, Wochenendtrip, Kurzurlaub oder ein noch längerer Aufenthalt. Es gibt viel zu entdecken und vor allem in der Saison ist in den Orten viel Betrieb. Dennoch findet man zu jeder Jahreszeit auch Orte, die ruhiger sind.

Wer Ameland neu entdecken möchte, braucht dafür zwei ganze Tage, besser mehr. Auch nach einer Woche gäbe es noch viel Neues zu entdecken. Ein Tagesausflug, am besten mit dem Rad, kann einen kurzen Einblick gewähren, aber nicht mehr.

Auf Ameland kommen Familien mit Kindern ebenso wie Strand- und Naturliebhaber auf ihre Kosten.

Wichtig: wetterfeste Kleidung mitbringen.

Praktische Tipps für Ameland

Ankommen

Die Fähren nach Ameland fahren in der Saison meist alle Stunden. In der Hochsaion werden zusätzliche Fähren eingesetzt, in der Nebensaison ist der Takt ausgedünnt. Die Fahrzeit beträgt rund 45 Minuten, bei Niedrigwasser meist länger.

 

Amelandfähre: Die Sier legt ab
Amelandfähre: Die Sier legt ab

Autos dürfen mit auf die Insel genommen werden. Der Tarif für ein Auto beträgt allerdings 96,50 € (Stand 2017). Das Parken am Fähranleger kostet 5 € pro Tag. Auf der Insel fahren zwei Buslinien ab Anleger Nes und bedienen alle Orte der Insel. Ein Retourticket, das für Hin- und Rückfahrt Nes – Buren über mehrere Tage gültig ist, kostet 3 € (Stand 2017).

Fahrplan der Wagenborg-Fähre Holwerd-Ameland-Holwerd

Tarife der Wagenborg-Fähre Holwerd-Ameland-Holwerd

Parken am Fähranleger Holwerd

Infoseite zum Busverkehr auf Ameland des VVV

Übernachten

Übernachtungen können zum Beispiel über den VVV nach Kategorie gesucht und online gebucht werden. Auch viele gängige Buchungsplattformen haben ein Angebot für Ameland.

Übernachtungen suchen und buchen über den VVV-Ameland.

Auf der Insel

Auf Ameland gibt es zahlreiche Museen und Ausflugsziele:

Besonders zu empfehlen ist das Naturmuseum in Nes. Dort ist die Geschichte der Küstensicherung und die Veränderung des Lebens im Naturraum Wattenmeer zu erleben. Vom Aussichtsturm hat man eine wunderbare Aussicht über die Inselmitte und den Osten.

Mächtig gewaltig: der Wal am Naturmuseum Ameland

Das kulturhistorische Museum ‘Sorgdrager’ in Hollum zeigt das Inseleben über die Jahrhunderte. Beeindruckend sind die Geschichten aus der Walfängerzeit der Insel, in der zahlreiche historische Gebäude entstanden sind, die das Inselbild heute noch prägen.

Die weithin sichtbare sichtbare Landmarke von Ameland ist der Leuchtturm ‘Bornrif’ im Westen der Insel. Eine Besteigung wird mit einem grandiosen Blick über den Westteil der Insel, nach Terscheling und aufs friesische Festland belohnt.

Nicht besucht, doch ebenfalls einen Besuch Wert scheinen mir das Seefahrerzentrum ‘Abraham Fock’ in Hollum, Das Landwirtschafts- und Juttermuseum in Buren sowie die Sammlung alter Fahrzeuge und Gerätschaften in Nobels Nostalgischen Museum.

Informationen zu allen Museen auf Ameland und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten bietet die Seite Amelandermusea.

Ausflüge und Unternehmungen

Verschiedene Anbieter bieten Exkursionen zu Luft, zu Wasser und zu Land. Informationen zu Ausfahrten mit dem Traktor, der Pferdekutsche, zu Rundflügen und Bootstouren zu Robbenbänken bietet die VVV Ameland.

Fahrradverleih

Am schönsten finde ich allerdings, das Inselerkunden per fiets, dafür gibt es zahlreiche Fahrradverleihe, direkt an der Fähre, in allen Ortschaften. Bei Onlinereservierung, werden Räder auch direkt zur Fähre geliefert und dort abgeholt. Ich war zwei Tage unterwegs für 15 € mit einem komfortablen Hollandrad mit Schaltung. Bei Rückkehr abends einfach den Schüssel in den Schlüsselkasten werfen. Ich war bei Metz in Buren, aber die Preise, Angebote und Konditionen sollten bei den anderen Verleihfirmen ähnlich sein.

Strand, Meer, Natur

Ameland bietet für Naturfreunde einen kilometerlangen Sandstrand an der Nordseite der Insel. Vier Strandpavillions bieten auch bei schlechtem Wetter einen guten Blick auf die Nordsee. An den Pavillions befinden sich auch in der Saison bewachte Badestrände.

Im Osten von Ameland liegen die Naturschutzgebiete „Het Oerd“ und „De Hôn“, die zum Wandern und Radeln einladen.

Information zur Natur auf Ameland auf der Seite des VVV-Ameland

Vegetarisch Essen

Eine Sache, die mir in den Niederlanden noch nicht als selbstverständlich aufgefallen ist: in allen Restaurants auf Ameland, wo ich auf die Speisekarte geschaut habe, standen vegetarische Speisen ausgewiesen, teilweise auch vegane. Für vegetarische Gerichte gab es meist eine eigene Rubrik. Und alle, die ich probierte waren köstlich. Zum Beispiel der ‘Dutch Weedburger’ im Nes Café.

Dutch Weed Burger im Nes Café
Köstlich und vegetarisch: Dutch Weedburger in Nes Café

Noch mehr Ameland?

Ein stimmungsvoller Bericht über meinen Kurzurlaub auf Ameland ist im Polderblick-Podcast zu hören. Die Erlebnisse an jedem einzelne Tag auf der Insel habe ich in meinem Inseltagebuch nochmal ausführlicher beschrieben.

Habt Ihr Lust bekommen die Insel zu besuchen? Ich freue mich auf Eure Reiseberichte, gerne hier im Kommentar.

Danke

Danke an die VVV Ameland für Informationen und Pressekarten für die Ameländer Museen sowie dem Hotel De Klok in Buren für einen günstigen Übernachtungstarif.