Titelbild Polderblick-Podcast

Geburtshaus der Niederlande?

Zur Podcastaufnahme im Oktober befand ich mich in altehrwürdigen Gemäuern: dem Haus der Niederlande in Münster, das heute das Zentrum für Niederlandestudien der Universität Münster beherbergt.

Auch ein Gebäude von historischer Bedeutung: Im Jahr 1648 wurde in Münster verhandelt. Neben den Kriegsparteien des Dreißigjährigen Krieges verhandelte auch eine niederländische Delegation mit der spanischen Besatzungsmacht über das Ende des Achtzigjährigen Krieges. Die niederländische Gesandtschaft logierte seinerzeit im Haus der Händlergilde, dem Krameramtshaus, dem heutigen Haus der Niederlande. 1648 wurde dort der Grundstein für die Niederlande in der heutigen Form gelegt. Gewissermaßen also das Geburtshaus der Niederlande.

Prof. Dr. Friso Wielenga, Direktor des Zentrums für Niederlandestudien Münster
Im Arbeitszimmer des Direktors: Prof. Dr. Friso Wielenga

Interview mit Prof. Friso Wielenga und Studierenden

In dieser Podcastfolge sprach ich mit Prof. Dr. Friso Wielenga, Historiker und Direktor des Zentrums für Niederlandestudien über niederländisch-deutsche Beziehungen sowie über die historische Bedeutung des Hauses der Niederlande.

Kaminzimmer im Haus der Niederlande: Pia Arndt, Frauke Hieß, Adrian Meinert
Im Kaminzimmer im Haus der Niederlande: Pia Arndt, Frauke Hieß, Adrian Meinert

Und wie ist das Studieren so? Das berichten Frauke Hieß, Pia Arndt und Adrian Meinert, alle drei Studierende im siebten Semester am Zentrum für Niederlandestudien.

Danke

Neben meinen vier Interviewpartnerinnen und -partnern gilt ein besonderer Dank Marie Wolf-Eichbaum, die meine Interviewanfrage ganz wunderbar organisiert hat.

Ebenfalls bedanke ich mich beim Drehorgelmuseum Haarlem dafür, dass ich die Drehorgelmusik im Podcast verwenden darf.

Bloglese im Haus der Niederlande am 13.12.2017

Hier möchte ich schon auf eine Veranstaltung am Haus der Niederlande hinweisen: mit Alexandra Kleijn, Autorin des wundervollen Blogs buurtaal und meine erste Podcastgästin, machen wir eine Bloglese. Und zwar am 13.12.2017. Bitte weitererzählen und wer in der Nähe wohnt: hinkommen!