Polderblick auf blog-speciaal.de

Polderblick auf blog-speciaal.de
mous phone casebuy it nowlisttop article

Polderblick schaut über den Deich. Die Nachrichten-Woche im Land der Tulpen und Windmühlen.

Polderblick ist eine regelmäßige Rubrik auf blog-speciaal.de.

Nr. 2, Kalenderwoche 48, week 48 2016, 04.12.2016

Nr. 2, Kalenderwoche 48, week 48 2016, 04.12.2016

Zahl der Woche: 10.925

Zahl der Woche:

Es ist ungefähr so, als würde jemand sagen, der Mount Everest ist jetzt nicht mehr der höchste Berg auf unserem Planeten. Es ist jetzt einer, den wir bisher für niedriger hielten, der aber nur einige hundert Meter vom Mount Everest entfernt liegt. Da der Mount Everest aber seit Jahrzehnten regelmäßig Besuch erhält, wäre solch eine Meldung schon verwunderlich.

Anders der tiefste Punkt der Erdoberfläche: der ist kaum erforscht. Und der ist auch nicht dort, wo man bisher annahm und er ist auch gar nicht so tief. Wer sonst, als die Niederländer, die Spezialisten für Gebiete unterhalb des Meeresspiegels, hätte nun solch eine Entdeckung machen können?

Niederländer/in der Woche: Max Verstappen

Niederländer/in der Woche:

2015 als jüngster Formel-1-Pilot der Renngeschichte gestartet, 2016 der jüngste Grand-Prix-Sieger, im Gesamt-Klassement fünfter und nun zum zweiten Mal zur FIA-Persönlichkeit des Jahres gewählt. Und das ist noch nicht alles: Wie im Vorjahr wurde ein Überholmanöver von ihm in einer Fan-Abstimmung zur  „Action-of-the-Year“ gewählt.

Der 19 jährige Max Verstappen hat in seiner zweiten Formal-1-Saison den Betrieb schon mächtig aufgewühlt. Die Preise wurden am 2. Dezember auf der FIA-Gala in Wien überreicht.

 

Aufreger der Woche: halbherzig wiedergewählt – van Praag KNVB-Vorzitzender

Aufreger der Woche:

Top-Nieuws der Woche: Ein Fluß mit zwei (Halb-)Inseln

Top-Nieuws der Woche:

Seit Montag sind die Niederlande ein Stück größer. Kein neuer Polder hat für den Landgewinn gesorgt, sondern ein Staatsvertrag der während des Besuchs des belgischen Königspaares in Amsterdam unterzeichnet wurde. Zwei Halbinseln südlich von Maastricht, die bei der Flussbegradigung der Maas entstanden und von den zuständigen Behörden nur auf dem Wasserweg erreicht werden konnten, wurden kurzerhand getauscht. Das neue Stück Niederlande ist dabei etwas größer, als das an Belgien übertragene, in der Summe um 10 Hektar.