Julia Trompeter
Spätsommer in Köln: Julia Trompeter mit ihrem Buch ‘Frühling in Utrecht’

Frühling in Utrecht … und viele fietsen

Eine deutsche Autobahn, ich fahre gemütlich und höre einen dieser Sender, in der ein Interview mit interessanten Menschen aus Kultur, Gesellschaft, Wissenschaft und Politik schon mal länger als 3:30 Minuten dauert, also Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur oder WDR5. Dort höre ich ein niederländisches Lied. Mein Interesse ist geweckt. Ah, im Interview geht es um Auswandern in die Niederlande, inwiefern sich Kultur und Leben dort mit dem Leben in Berlin vergleichen lassen. Spannend! Es geht um Fahrräder, viele Fahrräder. Und was anders ist in einer Stadt, wenn sie Hauptverkehrsmittel sind und nicht exotische Randerscheinungen, wenn sie quasi überall sind.

Dann geht es um Brot. Biobrot der Ökomutter in Deutschland und fluffiges Brot in den Niederlanden.  Es geht um Beziehung. Beziehungssucht und relatieverslaving, also die Beziehungesucht, die im Niederländischen eher nach irgendetwas zwischen Verschlafen und Versklavung klingt.

Kurzum, es geht um das Erleben der Niederlande aus der Sicht einer Deutschen. Gleichermaßen um das der Protagonistin Klara und der Autorin Julia Trompeter, die die Niederlande im Allgemeinen und Utrecht im Besonderen neu kennenlernen. Beide kommen mit einem vagen Bild über ein Nachbarland, das irgendwie ähnlich ist, wie Deutschland, aber dann doch ganz anders.

Ich erkenne Parallelen mit meiner Zeit, die ich 1994/95 in meinem Austauschjahr in Amsterdam erlebte. Und werde neugierig. Am nächsten Tag bestelle ich direkt beim Buchhändler meines Vertrauens ‘Frühling in Utrecht’ von Julia Trompeter, Schöffling & Co., 2019, 264 Seiten, 22,00 € und lese mich in den folgenden Tagen recht fix hinein. Ich bin eher der Hörbuchtyp, daher ist auch ein weniger dickes Buch in gut einer Woche durchzulesen recht fix für mich.

Podcast am Rhein
In Kölle am Rhing heb ich uffjenohme …

Spätsommer in Köln

So. Und jetzt? Lesung besuchen, im August und mal mein Glück probieren, vielleicht darf ich die Autorin, die so gesellig über mein Lieblingsnachbarland plaudert, ja mal für einen Podcast interviewen. Und ich durfte. An einem noch sommerlichen Septembertag trafen wir uns in einem Park in Köln und plauderten über den ‘Frühling in Utrecht’! Vielen Dank, Julia Trompeter.

Das Interview ist zusammengeschnitten mit Aufnahmen einer Lesung in der Freien Gartenakademie in Münster, die im August 2019 stattfand. Danke an den Verlag Schöfflinger & Co. für die freundliche Genehmigung der Aufnahme.

Julia Trompeter - Frühling in Utrecht
Frühling in Utrecht von Julia Trompeter – Cover mit freundlicher Genehmigung des Verlages Schöffling & Co.

Julia Trompeter
Frühling in Utrecht
Roman
264 Seiten, gebunden
€ 22,00 €[A] 22,70
ISBN: 978-3-89561-637-2

… das Lied im Radio

… war übrigens von Aafke Romeijn, die ich seitdem sehr schätze, hier im Duett ‘Zal ik dan’ mit Tom Kestens.