Polderblick-Podcast #4 Rotterdam

Titelbild Polderblick-Podcast

Moderne Architektur und historisches Holland: mit Simone Gorosics durch Rotterdam

Eine Schwäbin in Holland und eine Architektin, die eigentlich Bloggerin ist: Simone Gorosics lebt seit fast 20 Jahren in Schiedam und bloggt auf nach-holland.de. Dort berichtet sie über lohnende Fahrradtouren, erlebnisreiche Städtetrips und auch Tipps für das Auswandern in die Niederlande. In Kombination mit weiteren Internetseiten, zum Beispiel über Fluggepäck, und einem kleinen Hollandshop hat sie das Bloggen zum Beruf gemacht. Von Ihrem gelernten Fach, der Architektur, ist sie aber nach wie vor begeistert.

Simone Gorosics vor den Kubushäusern in Rotterdam
Simone Gorosics vor den Kubushäusern in Rotterdam

Reizvolle moderne Architektur trifft in den Niederlanden besonders gut in Rotterdam auf historische Areale. An einem leider etwas verregneten Augusttag waren wir in Rotterdam unterwegs und haben beides entdeckt: in den Himmel strebende Bauwerke aus Stahl und Glas und die schnuckeligen Ecken mit Backsteingiebeln.

Besonders markant ist neben den Kubushäusern die Markthalle. Sie ist übrigens 37 Meter hoch, nicht wie im Podcast vermutet 60! Aber von Innen wie von Außen äußerst beeindruckend. Und ein Berliner Mietshaus passt trotzdem rein.

Rotterdam: Markthalle
Rotterdam: Markthalle

Über die Brücke

Ein erstaunliches Panorama auf das südliche Stadtviertel bietet sich von der Erasmusbrücke.

Rotterdam: Panorama von der Erasmusbrücke
Rotterdam: Panorama von der Erasmusbrücke – Blick nach Süden, Westen, Norden – Klick groß

 

Rotterdam: Panorama von der Erasmusbrücke - Ostblick
Rotterdam: Panorama von der Erasmusbrücke – Blick nach Osten, Süden, Norden – Klick groß

Dort treffen moderne Bauwerke auf historische Gebäude, zum Beispiel das Hotel New York, ehemals Sitz der Holland-Amerika-Linie

Rotterdam: Hotel New York
Alt und Neu in Rotterdam: Hotel New York

Und dort ist auch ein schwimmender Wald zu finden.

Rotterdam: Schwimmender Wald
Rotterdam: Schwimmender Wald

Gemütlicher als die große Markthalle war die Fenix Foodcompany, eine bio-angehauchte Markthalle mit selbst gebrautem Bier an einem ehemaligen Hafenbecken. Und nein, es war nicht Claudia de Breij, die an uns vorbeiging.

Fenix Foodcmpany in Rotterdam
Lecker bio: Fenix Foodcompany in Rotterdam

Danke!

Mein großer Dank gilt Simone Gorosics für diese wundervolle Stadtrunde durch Rotterdam. Wer Rotterdam besuchen möchte, findet auf ihrer Seite nach-rotterdam.de viele praktische Tipps, zum Beispiel, dass man viel Geld sparen kann, wenn man Tageskarten für die örtlichen Parkhäuser am Tag vorher im Internet bucht. Hat echt funktioniert!

Und auch in dieser Folge bedanke ich mich beim Drehorgelmuseum Haarlem für die Drehorgelmusik, die ich benutzen darf.

auch interessant:

Gemeentemuseum Den Haag

Niederländische Kunstmuseen – Meine Top 10

Über Oliver

Oliver Hübner ist Blogger und Autor - Webtextler und Westostler. Begeistert für drop, fiets, patat, Amsterdam, noordzee, stroopwafels und Nederlands praten, kurzum, für das schöne Land an Maas und Waal. Geboren in Unna, Studium in Berlin und Amsterdam, pendelt zwischen Ruhrgebiet und Mecklenburg-Vorpommern.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.